SCHNELLSUCHE | LOGIN |
DE|EN|FR
Bücher
Startseite
Der Verlag
Autoren
Reihen
Derrida
Bücher
Zeitschriften
Non-print
Shop
Vertrieb
Presse
Newsletter
Kontakt
Angebote
Suche
Sitemap
Datenschutzerklärung
 
 
PassagenFriends
Neuerscheinungen | in Vorbereitung | Titel A - Z | English titles | Kataloge | ISBN Index | Rezensionen
Dasein und Dessin [«]

fixpoetry.com, Martin A. Hainz (31. Januar 2012)

"Wer denkt, der sieht nicht einfach, was ist, der sieht vom Sehen viel eher ab, um das Sehen neu zu konfigurieren, zu rekalibrieren, der zeichnet sozusagen, was sein könnte. Denken hat also mit Skizzen zu tun, die mögliches Sehen vorwegnehmen und zugleich hintanstellen. […]

Diesen Umweg, dieses 'Umreißen' braucht es, um zu verstehen […] Die Zeichnung bricht also etwas auf […] Zeichnung ist also etwas, das Praxis eines Selbst ist, das zugleich diese Tätigkeit sich nicht integrieren kann, was man Transzendenz nennen könnte. […] Es ist die indirekt lustvolle Arbeit mit etwas […]

Skizzen sind dies, und auch dort, wo sie weniger gezeichnet, als geschrieben sind. Dieses Tänzeln des Signifikats im Essay wie in der Skizze ist die Utopie, Denken könne etwa aufschließen, ohne es zu verformen und zu vernutzen, vielleicht nur als Skrupel"

Lesen Sie die gesamte Rezension hier.

Zur ausführlichen Passagen Website Buchinformation.