SCHNELLSUCHE | LOGIN |
DE|EN|FR
Bücher
Startseite
Der Verlag
Autoren
Reihen
Jubiläumsaktion
Derrida
Bücher
Zeitschriften
Non-print
Shop
Vertrieb
Presse
Newsletter
Kontakt
Angebote
Suche
Sitemap
Datenschutzerklärung
 
 
PassagenFriends
Neuerscheinungen | in Vorbereitung | Titel A - Z | English titles | Kataloge | ISBN Index | Rezensionen
Jacques Derrida
Vor allem, keine Journalisten!
Übersetzt von Esther von der Osten

Reihe Passagen forum
Reihe herausgegeben von Peter Engelmann

Anlässlich einer Tagung zum Thema Religion und Medien im Jahr 1997 greift Jacques Derrida die Frage nach Glauben und Wissen sowie ihrem Verhältnis zur Bezeugung und medialen Vermittlung des Glaubensaktes auf.

„Was hat Gott zu Abraham sagen müssen? Was hat er ihm notwendigerweise bedeutet, als er ihm den Befehl gegeben hat, auf den Berg Moriah zu steigen, begleitet von Isaak und seinem Esel, angesichts des schlimmsten ‚Opfers‘? Was hat er ihm sagen können und ihm bedeuten müssen? […] Man kann, in aller Gewissheit, ohne irgendetwas anderes zu wissen, vorbringen, dass er ihm etwas hat bedeuten müssen, das ich so zusammenfassen würde: ‚Vor allem, keine Journalisten!‘ […] Was haben die drei großen Monotheismen gemein? Wenn es nicht bloß die Referenz auf Abraham ist (die zwischen den dreien auf unterschiedliche Weise moduliert wird), dann ist es der geteilte Glaube.“
Jacques Derrida (1930-2004) lehrte Philosophie in Paris und den USA.

Schlagworte zu diesem Titel
Religionwissenschaft | Medien | Monotheismen

Weitere Titel von Jacques Derrida, Esther von der Osten

 

| Typo3 Link |
 

Erschienen 2018, Aufl. 1
ISBN 9783709203026
208 x 122 mm
72 Seiten
Preis 11,30 EUR
Status: verfügbar

 in den Warenkorb

Günstiger kaufen?